Eine Autofahrt im Rausch – Dank Simulator ohne Folgen

Wolfenbüttel  Philipp Literski schwankt nicht, als er aus dem Kleinwagen steigt, obwohl er gerade eine Alkoholfahrt hinter sich hat.

Thomas Stegelitz (links) vom Bund gegen Alkohol und Drogen im Straßenverkehr erklärt Philipp Literski die Funktionsweise des Fahrsimulators.

Foto: Pelz

Thomas Stegelitz (links) vom Bund gegen Alkohol und Drogen im Straßenverkehr erklärt Philipp Literski die Funktionsweise des Fahrsimulators. Foto: Pelz

Die Fahrt war simuliert an einem entsprechend präparierten Auto. Aber er ist beeindruckt: „So starke Beeinträchtigungen hätte ich nicht erwartet bei 0,5 Promille“, sagt der 22-Jährige. Das ist der Wert, der simuliert wird, während der Fahrer im Auto einer Straße auf dem Computer folgt und dabei...

Neu hier?

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Wählen Sie einfach aus einem der folgenden Angebote aus.

  • TagesPass

    • 24 Stunden Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte des Nachrichtenportals
    • Endet automatisch
    • Zahlung per Bankeinzug,
    1,50 € einmalig
  • Digital-Paket

    • Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte:
      Nachrichtenportal, E-Paper und E-Paper-App
    • Monatlich kündbar
    • Zahlung per Rechnung und Bankeinzug
    4,95 €* mtl. für Abonnenten der gedruckten Zeitung 6,65 €** mtl. für Neukunden
    * in den ersten 3 Monaten, danach 9,90 € im Monat
    ** in den ersten 3 Monaten, danach 26,70 € im Monat
Weitere Digital-Angebote finden Sie hier.