Nach Gewalt in Charlottesville: „Trump hat Ventil geöffnet“

Charlottesville  Viele Rechtsextreme sehen sich durch Donald Trump bestärkt. Ein früherer Ku-Klux-Klan-Führer erkennt gar einen Freibrief für Gewalt.

Eine Demonstration von Ultrarechten in Charlottesville ist am Samstag in Gewalt eskaliert. US-Präsident Donald Trump distanzierte sich nicht deutlich.

Foto: JOSHUA ROBERTS / REUTERS

Eine Demonstration von Ultrarechten in Charlottesville ist am Samstag in Gewalt eskaliert. US-Präsident Donald Trump distanzierte sich nicht deutlich. Foto: JOSHUA ROBERTS / REUTERS

Wenn Orrin Hatch dem Präsidenten öffentlich vors Schienbein tritt, dann muss es wirklich ernst stehen. „Wir müssen das Übel beim Namen nennen“, polterte der für seinen unerschütterlichen Gleichmut bekannte republikanische Senator aus Utah am Samstagabend, „mein Bruder hat nicht sein Leben im Kampf...

Neu hier?

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Wählen Sie einfach aus einem der folgenden Angebote aus.

  • TagesPass

    • 24 Stunden Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte des Nachrichtenportals
    • Endet automatisch
    • Zahlung per Bankeinzug,
    1,50 € einmalig
  • Digital-Paket

    • Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte:
      Nachrichtenportal, E-Paper und E-Paper-App
    • Monatlich kündbar
    • Zahlung per Rechnung und Bankeinzug
    4,95 €* mtl. für Abonnenten der gedruckten Zeitung 6,65 €** mtl. für Neukunden
    * in den ersten 3 Monaten, danach 9,90 € im Monat
    ** in den ersten 3 Monaten, danach 26,70 € im Monat
Weitere Digital-Angebote finden Sie hier.